Hirtenleben

Ich lag im Koma und habe den
Meeresgrund gekostet, Krächzen
der Vögel und Dunkelheit der Nacht,
doch köstliche Fanta, am Morgen.

Durch die Lüfte, sind wir
im einfachsten Gefühl vereint,
schenken den fallenden Blättern,
einen Moment der Freiheit.

Wir liebkosen die Kiefern auf
unsren Zungen, schwimmen im
Nichts der Toskana und sind,
für immer, Kind.

Seelenleben

Ich stehe im Bergwerk und baue
in Trauer das Salz von den Wänden,
weine um Opa und den Tag vor zwölf
Jahren, einsam allein vor der Schule.

Durch die Nacht, stechen wir den
Spaten gen Ende, schaufeln ein Grab
in den Wolken, tunken die Feder
in Tinte und verknoten aller Tage Enden.

Wir klettern im Schnee der Erinnerungen
gen Westen, lassen den Hof in
ewig-fremder Obhut und hungern
uns der Freiheit der Amseln entgegen.

Im
Falle

des

Unter

ganges

Steh auf den Dächern
brennender Häuser
und sage: Es regnet.

Vertrau auf den Regen
und schmieg dich im Sturm an ihn.

Steig auf die höchsten Berge,
schüttle dem Leid lächelnd die Hände
und weiche seinem Blick nicht aus.

Besuche den Mond,
halte dich fern von Pilzgewächsen,
und winke glücklich,
der Erde entgegen.

In ein paar Jahren, wirst du
zurückblicken und dich vom
Brot der frühen Jahre
ernähren.

Kreislauf

Leben oder Sterben
ist das Gleiche.

Zu Staub zerfallen,
Erde werden,

und am Tag danach
neu keimen.

Wald-Bild zum Gedicht Verwandlung

Deine zarten Blätter heißen
mich willkommen
im Wald meiner Sehnsucht.

Ich habe Berge überquert,
bin Ozeane durchschwommen
und habe ferne Stämme bereist.

Plötzlich, im Kampf mit meinem
wilden ich, habe ich die ersten Blätter
erkannt und mich verwandelt.

Du bist der Kreis,
in den ich hinabsteige,
und ein neues Sein erreiche.

Platte

Mama, Deine Tränen sind das
Zeugnis unsrer Flucht.

Die Nächte sind lang, offen und wach,
doch Stille da draußen.

So gerne würde ich die Hunde bellen hören,
schenke mir ein Stück vom Gestern.

Neuer Aufzug plötzlich, so schnell
und so weit, Astronautengleich in die Galaxis.

In der Kneipe am Boden,
wird Filas Nase zu Brei.

Ich bin ein guter Lügner,
wenn die Polizei der Straße folgt.

Für Jessin, wird es zu spät,
die Höhe ist reißerisch, ruft stetig nach unten.

Gedichtband | 2018

Geschichten der Liebe

5/5

Wunderschöne Gedichte und Geschichten, die vielfältiger und aussagekräftiger in ihrer Art und Weise nicht sein könnten.
Sie regen zum Nachdenken an, manchmal findet man sich aber auch selbst in ihnen wieder. Von mir gibt es 5 Sterne ;-)“

Kontakt